· 

Schrei nach Stille

Die Deutschen protestieren gegen den Lärm von Flughäfen, Bahnlinien und Autobahnen. Die Politiker reagieren zögerlich, dabei steht für Wissenschaftler längst fest: Der ständige Krach birgt erhebliche Gesundheitsrisiken.

Ihr Leben finde zwischen den Zügen statt, sagt Sandra Pohl, in jenen Pausen, die der Fahrplan lässt. Sie steht am Wohnzimmerfenster ihres Hauses, schaut auf den Rhein hinunter und sieht den Ausflugsschiffen zu, wie sie vor einer Kulisse aus Weinbergen und mittelalterlichen Burgen gegen die Strömung kämpfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor zweieinhalb Monaten lieferte ein Team um den Mainzer Kardiologen Thomas Münzel eine fundierte medizinische Erklärung für all diese Beobachtungen. Die Mainzer hatten 75 Freiwillige im Alter von 20 bis 60 Jahren nächtelang an Blutdruck- und Pulsmessgeräte angeschlossen und bis zu 60-mal pro Nacht mit simuliertem Lärm landender Flugzeuge aus einem MP3-Player beschallt. Nach dem Aufwachen wurden die Probanden dann noch einmal mit Ultraschall-Diagnosegeräten untersucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der wohl entscheidende Unterschied: Eine Einflugschneise nach Salzburg führt direkt über Ramsauers Wahlkreis.

 

Quelle: Der Spiegel, 30.09.2013