· 

Österreichischer Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz in Windpark Sefferweich

Am Freitagmittag ( 05.02.2021) um 12.50 Uhr erhielt die Polizei Trier den Hinweis der Rettungsleitstelle, dass in der Nähe der Ortschaft Sefferweich im Landkreis Bitburg-Prüm ein einmotoriges Flugzeug abgestürzt sei. Wie die Polizei am Abend mitteilte handelt es sich bei dem abgestürzten Flugzeug um eine einmotorige Propellermaschine der Marke Cessna. Die Maschine war um 12.40 Uhr vom Radar verschwunden und abgestürzt.

 

Die erst eintreffende Feuerwehr und die Polizei fand das Wrack des abgestürzten Flugzeugs auf freiem Gelände zwischen den Ortschaften Sefferweich und Staffelstein unmittelbar an der L 32 in einem Windpark mit mehreren Windrädern. Sofort wurde ein Brandschutz sichergestellt.

 

Das Trümmerfeld erstreckt sich über 300 Meter. Das Flugzeug ist nach Auskunft der Polizei in Belgien gestartet mit einem Ziel in Österreich. Der alleine im Flugzeug befindliche Pilot aus Österreich konnte nur noch tot aufgefunden werden. „Trotz des schnellen Eingreifens und der gewohnt guten Zusammenarbeit der Einsatzkräfte ist der Tod eines Menschen zu beklagen“ so der BKI des Landkreises Bitburg-Prüm.

 

Zum Zeitpunkt des Absturzes herrschte in diesem Bereich sehr dichter Nebel. Es ist unklar, ob das Flugzeug ein Windrad streifte und folglich auf dem großen Feld abstürzte. Mit einer Drohne der Polizei wurden auch Ermittlungen aus der Luft durchgeführt. Mehrere Polizisten durchsuchten das große Absturzgebiet nach weiteren Trümmerteilen und Anhaltspunkten.

 

Der Absturzort ist durch die Polizei weiträumig abgesperrt, Ermittler der Kriminalpolizei und des Bundesamtes für Flugsicherung ermitteln die Absturzursache. Mit Einbruch der Dunkelheit wird das THW das Gebiet weiträumig ausleuchten.

 

Die Unfallursache ist gänzlich ungeklärt, Ermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) und der Kriminalpolizei haben mit der Ursachenerforschung begonnen. Nach der Bergung des Piloten und der Sicherung der Wrackteile dürften sich die Ermittlungen bis zur endgültigen Klärung der Absturzursache über einige Wochen hinziehen.

 

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bitburg (06561/96850) in Verbindung zu setzen.

 

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Sefferweich, Malbergweich, Neidenbach, die Wehrleitung der VG Bitburger Land, die FEZ Kyllburg, der Rettungsdienst des DRK mit Notarzt, Leitender Notarzt und Organisatorische Leiter sowie der BKI des Eifelkreises und Einsatzkräfte der Polizei.

 

Quelle: news-trier.de, 05.02.2021